Malta/Gozo 2014

Tauchen auf Gozo

 

Ende Juni 2014 ist es soweit, die erste Tauchreise von "Nasse Tauchwelten" geht in die heiße Phase. Sechs Taucherinnen und Taucher starten Richtung Gozo, der kleinen Schwester Maltas, um zehn Tage lang das Mittelmeer rund um diesen Felsen im Meer zu erkunden.


Schon die Anreise hat etwas von einer Expedition. Mit dem Zug nach Hamburg, dann mit dem Flieger nach Malta, von dort mit dem Shutllebus zur Fähre, die Überfahrt nach Gozo und ein neuer Transferbus vom Fährhafen nach Xlendi, einem kleinen Ort im Süden der Insel. Doch es klappt reibungslos, wir kommen müde aber wohlbehalten in Xlendi an und beziehen unser Apartment. So eine Anreise macht so richtig Hunger auf ein erstes Abendessen in einem der schönen Restaurants direkt an der Bucht.


Am nächsten Tag geht es dann ins Wasser. Schon der Checkdive in der Bucht von Xlendi zeigt eine tolle Unterwasserlandschaft und bietet zum Abschluss eine betauchbare Höhle, die wirklich sehenswert ist. Auch der zweite Tauchgang dieses Tages in einer kleinen Schlucht lässt erahnen, was die nächsten Tage noch an Highlights bereithalten. Hier begegnet uns dann auch dem erste Oktopus.


Gozo bietet unglaublich viele Möglichkeiten für Tauchgänge vom Ufer aus. Und selbst, wenn die Wetterbedingungen das Tauchen auf einer Inselseite nicht zulassen, kann auf der anderen Seite zumeist gefahrlos getaucht werden. Mit den beiden Marutis, offenen Geländewagen, die schon ab 40 Stundenkilometern das Gefühl erzeugen, auf einem starteten Düsenjet zu reiten, geht es in den nächsten Tagen zu bekannten Tauchspots der Insel. Natürlich stehen Inland Sea, Blue Hole und Azure Window ebenso auf dem Programm wie Double Arch und das Wrack der "Kawela". Höhlen, Wracks und viele bunte Fische - für jeden Geschmack und jeden Ausbildungsstand ist etwas dabei. Ein AOWD macht jedoch Sinn, da einige Tauchgänge die OWD Maximaltiefe von 18 Metern überschreiten.


Mit dem Boot werden dann noch das Wrack der "Imperial Eagle" und die Jesusstatue vor Malta und die Comino Caves vor der gleichnamigen Insel angefahren. Die Bucht vor diesen Caves vermittelt das Gefühl, in einem Aquarium unterwegs zu sein, so viel Fisch in einem relativ kleinen Bereich gibt es dort zu sehen.


Neben dem Tauchen bleibt auch noch genug Zeit, am Strand die Seele baumeln zu lassen. Wir fahren im Maruti nach Victoria, Gozos "Hauptstadt", um die Citadelle und die wirklich sehenswerte Altstadt zu besichtigen und entdecken in Xlendi eine Eisdiele mit einer so sagenhaften Auswahl, dass niemand von uns trotz sportlicher Aktivitäten Angst vor Abmagerung haben muss.


An den Abenden wird dann noch lange zusammengesessen und bei dem ein oder anderen Dekobier die Ereignisses des Tages besprochen - auch wenn die gesichteten Fische irgendwie von Bier zu Bier größer werden.


Viel zu schnell geht diese Tauchreise zu Ende - es wird sicher nicht der letzte Trip nach Gozo gewesen sein. Auch weil die im Vorfeld bestellte Meeresschildkröte sich dieses Jahr leider nicht hat blicken lassen J

 

Lieben Dank an Jens für den ausführlichen Reisebericht J